Neuigkeiten im Park Hrabalek 2019



17. Jänner 2019

Feierliche Spendenübergabe an die Phuket Sunshine Village Foundation

Unser Weihnachtszauber im Park Hrabalek war ein voller Erfolg!

Die NGO's als Aussteller konnten hier, mit ihren verkauften Waren, wichtige Spenden für ihre jeweilige Organisation sammeln.

Doch auch der Park Hrabalek selbst erzielte durch den Verkauf von Getränken und Speisen, bei diesem erstmaligen Weihnachtsevent, einen Reinerlös von 2.800 Euro.

Der gesamte Betrag wurde an das Phuket Sunshine Village Projekt in Thailand gespendet und entspricht umgerechnet 100.000 thailändischen Baht.

Dieses karitative Projekt wurde im Jahr 2005, nach dem verheerenden Tsunami ins Leben gerufen. Ziel ist es dabei, Kindern zu helfen, die ihre Familie verloren haben oder aber deren Eltern verarmt sind.

Die Phuket Sunshine Village Foundation sorgt dafür, dass sie eine schöne, geborgene Kindheit, ohne Hunger, Armut und Gewalt verbringen können. Hier erhalten sie regelmäßige Mahlzeiten und einen sicheren Platz zum Schlafen. Weiters wird den Kindern auch eine Bibliothek, ein Spielplatz, Computerräume und vieles mehr geboten.

Wir sind sehr glücklich, dass wir durch den Erfolg des Weihnachtszaubers dazu beitragen können, dass diese unglaublich wichtige Hilfsorganisation für Kinder in großer Not auch in Zukunft großartige Arbeit leisten kann.


12. Jänner 2019

Tourismusoffensive für den Böhmischen Prater

Wie man bereits den Medien entnehmen konnte, soll laut Tourismus - Wien - Direktor, Norbert Kettner, ein neuer Tourismusfokus enstehen.

Da die typischen Hotspots wie die Innenstadt, das Schloss Schönbrunn, das Belvedere, der Naschmarkt und das Hundertwasserhaus mittlerweile aus allen Nähten platzen, sollen Urlaubsgäste in Wien auch auf die anderen Orte in unserer wunderschönen Stadt aufmerksam gemacht werden.

Die erscheint durchaus sinnvoll und logisch, da Wien auf Grund seiner Größe und seiner Angebote noch viel mehr zu bieten hat, als die, zuvor erwähnten, klassischen Ziele in der Bundeshauptstadt.

Dadurch soll sich in erster Linie für Touristen ein neues Bild ergeben, fernab von meterlangen Schlangen und stundenlangen Wartezeiten vor Museen, Kaffeehäusern und Restaurants. 

Selbstverständlich wird jeder Erstbesucher, der nur wenig Zeit pro Stadt eingeplant hat , die klassischen Sehenswürdigkeiten zuerst besuchen (z.B. bei Europareisen für Urlauber aus dem asiatischen Raum). Doch es gibt mittlerweile viele Gäste die wesentlich länger in Wien verweilen oder diese wunderschöne Metropole öfters bereisen.

Deshalb sollen in Zukunft auch Sehenswürdigkeiten, die bisher nicht so bekannt waren, durch eine Werbeoffensive in diesem Jahr, in den Fokus gerückt werden.

Interessanterweise nannte der Tourismusdirektor, in seinem Interview mit "Wien Heute", gleich als erstes Beispiel hierfür, den böhmischen Prater. Wenn man genauer darüber nachdenkt, ist dieser Vorschlag sehr naheliegend. Denn dieses wunderschöne Kulturjuwel blickt schon auf eine Tradition zurück, die seit Jahrhunderten besteht. Hier sieht der Gast das echte Wien - ohne Kommerz und Kitsch. Hinzu kommt noch, dass dieses Areal am Laaer Berg, perfekt für Familien geeignet ist.

Wir sind der Meinung, dass der böhmische Prater definitiv das Potential hat, auch ein Anziehungspunkt für Wienbesucher zu werden. Natürlich ist es wichtig darauf zu achten, dass er im Zuge dessen, trotzdem seine ursprüngliche Identität behält, um auch weiterhin ein Naherholungsgebiet für die Wiener Bevölkerung zu bleiben.

Deshalb haben wir bereits den mit den zuständigen Personen von "Wientourismus" Kontakt aufgenommen, um diesen großartigen Schritt in die Zukunft von unserem "Lieblingsgrätzl" gemeinsam zu gehen.

Natürlich halten wir euch hier auf dem Laufenden 😉


02. Jänner 2019

Wir werden größer!

Wir lassen das Jahr 2019 nicht ruhig beginnen. Stattdessen legen wir gleich los um euch zur Saisoneröffnung eine ganz besondere Neuigkeit zu bieten. 

Wir freuen uns jetzt schon ein neues Mitglied in der Park Hrabalek Familie begrüßen zu dürfen.

Weitere Details folgen noch - man darf gespannt sein. 😉

P.S. Noch mehr Bilder zu unserem Neuen "Baby" findet ihr unter "Galerie" oder auf Instagram.


31. Dezember 2018

Neujahrsbotschaft von Ernst Hrabalek

An alle meine vielen Freunde, Unterstützer, Wiener und Wienerinnen, Favoritner, Oberlaaer und die vielen Mitstreiter aus den Bundesländern - für ihr "Danke"!

 Aus gegebenem Anlass möchte ich mich zum Jahreswechsel an euch wenden. Mit einem Rückblick auf das nicht ganz ungetrübte Jahr 2018 im Böhmischen Prater, aber auch mit einem wohl positiven Ausblick auf die kommende Saison 2019 am wunderschönen Laaerberg, für den wir ja schließlich alle da sind.

Sagen wir es zunächst mit den Worten des großen deutschen Dramatikers Carl Zuckmayer: „Eine Geschichte ist erst dann zu Ende gedacht, wenn sie ihre schlimmstmögliche Wendung genommen hat!“ Genau dieser Aphorismus ist mir in unzähligen schlaflosen Nächten durch den Kopf geschossen, als ich im Gefecht mit der Wiener Bürokratie diverser Behörden gelegen bin.

Diesen Kampf habe ich im zweiten Halbjahr 2018 gegen die verschiedenen Magistratsabteilungen geführt. Konfrontiert mit Delogierungsdrohungen, einem neuen Knebelvetrag für die zukünftige Pacht ohne Erbrecht, dutzenden sinnlosen Auflagen für meinen „Park Hrabalek“, in den ich sehr viel Geld und mein ganzes Herzblut eingebracht habe.

Der Amtsschimmel hat aber so laut gewiehert, dass viele Bürger und Bürgerinnen, Medien, aber auch Parteienvertreter an meine Seite getreten sind. Man kann in diesem Zusammenhang wohl von einer Volksbewegung sprechen, die sich für den Erhalt des Kulturjuwels Böhmischer Prater stark gemacht hat.

Ich darf an dieser Stelle keine Personen anführen, die mir das wirtschaftliche Leben schwer gemacht haben. Dazu also nur eine Metapher: Die hauptsächlich zuständige MA 69, kommt dem vielzitierten Amtsschimmel sehr nahe. Aber diese Pferde ziehen halt keine Fiaker zu uns nach Oberlaa hinauf.

Die beamteten Ärmelschoner haben letztlich sogar versucht, meinen 1. Böhmischen Weihnachtszauber im „Park Hrabalek“ abzudrehen. Man hat uns mit Anfragen genervt und an fast allen Öffnungstagen Kontrollore geschickt, die wie Spione unsere Marktstände beobachtet haben - „Big Brother is watching you“ - sozusagen.

Weil der Adventmarkt entgegen vielen Unkenrufen mit tausenden Besuchern und 200 persönlichen Zuschriften, sowie einem großen Spendenaufkommen, ein echt sensationeller Erfolg geworden ist, blicke ich positiv in die Saison 2019. Auch deswegen, weil Wiens Tourismusdirektor Norbert Kettner für 2019 eine touristische Belebung unserer Heimat versprochen hat.

Ganz besonderer Dank gebührt über die Parteigrenzen hinweg auch meinen politischen Unterstützern. SPÖ-Bezirksvorsteher Marcus Franz, hat unsere Events immer äußerst wohlwollend begleitet. Auch auf das Engagement der FPÖ-Wien, durch Klubchef Johann Gudenus, Vizebürgermeister Dominik Nepp und Vize-Bezirkschef Michael Mrkvicka, durften wir stets zählen.

Über die Stadtgrenzen hinaus durfte ich mich immer auf den Rückhalt des Mödlinger ÖVP Bürgermeister Hans Hintner verlassen. 

Vermisst habe ich auf politischer Ebene fast alle Verantwortlichen der Wiener Stadtregierung, für die der Böhmische Prater ein besonderes Anliegen sein sollte. Ganz direkt gefragt ist: Wo war die Unterstützung der zuständigen Wohnbaustadträtin Kathrin Gaal, wo jene des neuen Bürgermeisters Michael Ludwig, wo die der, angeblich für Grätzelpolitik kämpfenden, Grünen?

Aber egal: Das neue Jahr bringt neuen Optimismus für unser Projekt und ich kann versprechen, dass es große Neuerungen und Investitionen in die Zukunft unseres BÖHMISCHEN Praters geben wird. Und wenn ich Wiens Tourismusdirektor Norbert Kettner beim Wort nehmen darf, können wir uns auf neuen Zuspruch samt Shuttledienst freuen.

Abseits von Politik und Ämtern in Wien möchte ich mich auf diesem Wege auch bei unseren prominenten Unterstützern aus der Musik -und Entertainmentbranche bedanken. Besonderer Dank gilt meinem Freund Peter Rapp. Er hat unsere Veranstaltungen wie zum Beispiel die Jahresfeiern, mit seinem einzigartigen Talent als Moderator und Sänger, zu einem unvergesslichen Erlebnis gemacht - und das sogar ehrenamtlich. Mittlerweile verbindet uns auch privat eine tiefgehende, enge Freundschaft. Die unglaublich talentierten "Ridin Dudes" waren bei seinem Auftritten im Park Hrabalek an seiner Seite und haben diese Konzerte so wunderbar und perfekt passend bereichert. Bei unserem Weihnachtszauber durfte ich den Schlagerstar Kurt Elsasser live miterleben. Sein großartiger Einsatz, ist für den Erfolg dieses Adventtraums mitverantwortlich.

In diesem Sinn wünsche ich all meinen Unterstützern ein schönes neues Jahr und alles Gute für 2019. Gemeinsam werden wir, am Laaer Berg, Berge bewegen, da bin ich mir sicher!

Euer Ernst Hrabalek!  


Die Zukunft des boehmischen Praters

Soll das Kulturjuwel boehmischer Prater erhalten bleiben?

  Ja unbedingt. Am besten mit Shuttledienst um die öffentliche Anbindung zu verbessern   Ja, aber bitte ohne große Veränderungen   Nein, Wohnungen, Casinos oder ähnliches würden hier wirtschaftlicher sein